Willkommen Boys Of Summer

Habt ihr schon einmal versucht, jemandem, der mit Skateboarding nichts am Hut hat, zu erklären, was an der ganzen Sache der Witz ist? Ganz schön schwer in Worte zu fassen, nicht wahr? Das liegt daran, dass wir dazu mehr brauchen als Worte: Wir benötigen Bilder. Und von Zeit zu Zeit erscheint ein Video, dass uns ein echtes Bild von Skateboarding gibt — ein Skateboard-Bild, sozusagen, das die richtigen Töne trifft und ausdrückt, was Skateboardfahren für Bedeutungen haben kann. Ein solches Video — oder besser gesagt, eine Reihe von Videos — sind die Boys-Of-Summer Edits von Filmer Jeff Kutter. Beide Videos, die nach Don Henleys Hit aus dem Jahr 1984 benannt sind, verfügen über eine riesige Besetzung internationaler Skater, von Unbekannten bis zu Superstars und von Filmemachern bis zu Freundinnen, die selbstverständlich skaten, aber auch rumalbern und vor allem: einen Wahnsinnsspaß haben. Unterbrochen wird das Skaten regelmäßig von kleinen Ausschnitten bekannter Hollywood-Blockbuster (wie The Breakfast Club, The Big Lebowski oder xXx), Sportveranstaltungen und anderen Kapriolen. So zeichnen Boys Of Summer 1 und 2 nicht nur ein Bild von Skaten und Goodtimes an sich, sondern auch die Öffnung des Sports zur Popkultur nach. Gleichzeitig begleitet ein erstklassiger Soundtrack das Bewegtbild, vom titelgebenden Henley-Track bis zu Hits wie Higher Love von Steve Winwood oder UB40s Red Red Wine. Der Soundtrack, von dem jemand mal eine Spotify-Playlist anfertigen sollte, trägt wesentlich zum Easygoing-Vibe der Videos bei und, wie schon die Hollywood-Filmclips, transformiert Boys of Summer 1 und 2 zu richtigen Skateboarding-Wohlfühlfilmen. In der Zeit nach den jeweiligen Releases der Videos wurde der Name Boys Of Summer zu einer eigenen Marke, die Kollektionen herausbringt, und deren jüngste wir ab jetzt im Shop führen. Die Kollektion — betitelt “Lifestyle Directions” — umfasst eine Reihe von T-Shirts, Hoodies und Kappen, die recht unbekümmert andere Marken zu, naja, inoffiziellen Kooperationspartnern macht. Die “Kollaborationen” sind zwar nicht ganz sauber, aber verfügen über genug ironische Brechung, um als eigenständige Werke zu zählen. Glauben wir jedenfalls. Und mal ernsthaft, woher bekommt man heutzutage sonst eine Predator-2-Kappe oder einen 7up-Hoodie? Bis die Unterlassungsklage eintrifft, könnt ihr die Kollektion in unserem Webshop und in unserem Laden in Frankfurt kaufen.

Vimeo

By loading the video, you agree to Vimeo’s privacy policy.
Learn more

Load video

1